Neurexan Logo
Frau liegt mit offenen Armen auf einem großen Bett und genießt es
Schlafstörungen

Schneller einschlafen – mit dem passenden Bett

Abends gemütlich einschlummern und morgens entspannt aufwachen – so richtig will Ihnen das nicht gelingen? Vielleicht haben Sie ja einfach noch nicht das passende Bett für Ihre Schlafbedürfnisse gefunden. Ob Boxspring-, Massivholz- oder Metallbett – wir haben uns die verschiedenen Arten genauer angeschaut und was Sie beim Kauf beachten sollten, um schneller einschlafen zu können.

Es gibt sie mittlerweile in allen erdenklichen Farben, Formen und Größen: Betten. Vom Kingsize-Bett mit luxuriöser Ausstattung bis hin zum Rennauto-Modell für Kinder. Und mit neuen Trends kommen auch immer wieder neue Arten dazu. Wo in den 2000er Jahren das Futonbett aus den Schlafzimmern nicht mehr wegzudenken war, ist es heute das Boxspringbett, das immer beliebter wird. Doch worin unterscheiden sich die verschiedenen Modelle der Betten eigentlich und welches ist das passende, um schnell einzuschlafen? Wir haben ein paar Tipps für besseres Schlafen mit dem richtigen Bett.

Boxspringbett – komfortabel und individuell

Boxspringbetten sind höher als herkömmliche Betten, was das Ein- und Aussteigen erleichtert. Das Bett besteht aus einer Art Baukasten: Unten ein stabiles Holzgestell, dann kommt die Matratze und darüber ein Topper. Ob hart oder weich – die Matratze und Topper können ganz an die individuellen Schlafbedürfnisse angepasst werden. Der Topper passt sich beim Liegen an die Körperform an und sorgt so für eine gleichmäßigere Druckverteilung – perfekt für Seitenschläfer. Sie haben einen unruhigen Schläfer als Bettgefährten? Dann ist das Boxspringbett ein guter Tipp für besseres Schlafen, denn durch die Bauweise wird die Übertragung von Bewegungen reduziert.

Massivholzbett – zeitloser Klassiker

Natürlich schön und robust – Massivholzbetten gelten als besonders langlebig und widerstandsfähig gegenüber den alltäglichen Belastungen. Viele Massivholzbetten werden aus nachhaltigen Holzquellen hergestellt, was sie zu einer umweltfreundlichen Alternative macht. Massivholz enthält in der Regel keine schädlichen Chemikalien und es entstehen keine Ausdünstungen, die die Raumluft belasten – perfekt für Allergiker oder empfindliche Atemwege. Holz besitzt zudem natürliche wärmeisolierende Eigenschaften und die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu absorbieren und wieder abzugeben, was zu einem angenehmen Schlafklima beiträgt, dass Sie dabei unterstützt schneller einzuschlafen.

Futonbett – japanischer Minimalismus

Futonbetten haben ein schlankes und platzsparendes Design, ideal für kleinere Schlafzimmer oder Räume mit begrenztem Platzangebot. Die bodennahe Liegefläche ist typisch für die asiatische Art zu schlafen. Durch ihre Bauweise sind Futons deutlich leichter als z.B. das Boxspring- oder Massivholzbett. Dementsprechend sind die Betten einfach zu bewegen, wenn Sie den Raum neugestalten oder reinigen wollen. Die klassische Futonmatratze ist eher fest und hart – für empfindliche Rücken oder Seitenschläfer deshalb nicht ganz die erste Wahl, um schneller einschlafen zu können. Das Futon ermöglicht eine gute Belüftung, was die Bildung von Feuchtigkeit und Schimmel verhindern kann und so zu einem gesunden Schlafklima beiträgt.

Metallbett – langlebig und kreativ

Ob Eisen oder Edelstahl – Metallbetten gehören zu den robustesten Betten und halten so einiges aus. Durch ihre offene Struktur bieten sie zudem eine gute Belüftung, so dass Feuchtigkeit besser abgeleitet wird. Ein weiteres Highlight: Metall kann auf unterschiedlichste Art bearbeitet werden, so dass vom simplem Bettgestell bis zu detailreichen Rahmen alles möglich ist. Auch sind Metallbetten pflegeleicht: Das Gestell kann einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Beim Kauf ist es sinnvoll auf die Qualität zu achten, denn bei günstigeren Varianten kann es passieren, dass sich Schrauben lösen oder Lötstellen spröde werden und so der Metallrahmen anfängt zu wackeln.

Unser Tipp: Ziehen Sie beim Kauf ausgeruht am Vormittag los – am Abend sind wir erschöpft und jedes Bett fühlt sich beim Testen gemütlich an. Dann klappt‘s auch mit dem besseren Schlafen im neuen Bett.