Stress-Schlafkiller-Lustkiller

Viele kennen dieses Gefühl: Kaum macht man die Augen zu, beginnt das Gedankenkarussell zu kreisen. Oft sind es die Aufgaben des nächsten Tages oder die zurückliegenden Erlebnisse, die einen nicht loslassen. Vom wohligen Einschlafen ist man weit entfernt. Mit unangenehmen Folgen: Wer sich nachts in den Kissen herumwälzt, nicht einschlafen kann oder aus dem Schlaf hochschreckt und nicht wieder einschläft, fühlt sich am nächsten Tag wie gerädert.

Dauerstress und Überforderung sind die Hauptursachen, weshalb viele nicht abschalten können. Im modernen, hektischen Alltag geraten immer mehr Menschen unter Leistungsdruck. Die Auslöser können aus verschiedenen Bereichen des Alltags kommen:

Stressfaktoren am Arbeitsplatz

  • Häufiger Ärger oder Mobbing am Arbeitsplatz, sei es durch die Kollegen oder durch den Vorgesetzten, belasten die Psyche.
  • Die ständige Erreichbarkeit per Handy und E-Mail macht das Abschalten vom Job nahezu unmöglich.
  • in neuer Beruf: Jede neue Stelle, möglicherweise auch in einer neuen Stadt, erfordert die volle Konzentration sowie viel Energie und Zeit. Das kann leicht zu Überforderung führen. Zum Glück dauert dieser Zustand meist nur ein paar Wochen an.
  • Monotonie am Arbeitsplatz: Immer die gleichen Aufgaben und Unterforderung führen ebenso zu Stress wie Überforderung.
  • Fehlende Anerkennung: „Nicht getadelt ist genug gelobt“ – dieses Prinzip reicht leider nicht aus, um Mitarbeiter dauerhaft zu motivieren. Der Mensch hat ein Bedürfnis nach sozialer Anerkennung. Wird man nie oder zu selten (ehrlich) gelobt, leiden früher oder später Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Damit ist Dauerstress vorprogrammiert.
  • Ohnmacht und Fremdbestimmtheit: Vor allem am Arbeitsplatz ist dies ein nicht zu unterschätzender Stressfaktor. Grundsätzlich ist es wichtig, auf die Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns und auf ausreichenden Handlungsspielraum zu achten. Letzterer ist wichtig, damit sich nicht das Gefühl der Ohnmacht als weiterer Stressfaktor breitmacht.

Stressfaktoren im Privatleben

  • Familiäre Probleme: Sorgen in der Familie, seien es Probleme in der Partnerschaft oder Probleme der Kinder oder mit den Kindern, sind die häufigsten Ursachen für Dauerstress und zu starke Belastungen. Kommt dazu möglicherweise noch die Sorge um pflegebedürftige Eltern oder Großeltern, ist die Überlastung fast unausweichlich.
  • Ein zu voller Terminkalender: Das sind neben den beruflichen Terminen vielfach auch viele private Verabredungen. Zeitraubende Hobbys, häufige Kultur- und Sport-Termine oder Fahrdienste für die Kinder sind nur einige Beispiele, wie das Abarbeiten der täglichen To-do-Listen schnell in Stress ausarten kann.
  • Mehrfachbelastung: Häufig sind es Frauen, die an vielen „Fronten“ kämpfen. Als Mutter, Hausfrau und Berufstätige stehen sie mitunter gleich in mehreren Lebensbereichen unter erhöhtem Druck.
  • Gesundheitliche Probleme: Sowohl die Gedanken um die eigenen Krankheiten als auch die Sorgen um die Gesundheit nahestehender Menschen aus der Familie oder dem Freundeskreis können den Schlaf rauben.

Lustkiller Stress: In jeder Beziehung gestresst?

Eine Frau und ein Mann liegen erschöpft vom Alltag im Bett

Wer tagsüber viel um die Ohren hat, abends nicht abschalten und nachts nicht ruhig schlafen kann, bei dem bleibt auch das Liebesleben mitunter auf der Strecke.

„Double income, no sex“: Das betrifft inzwischen viele Paare. Je mehr der berufliche Alltag beide fordert, desto weniger Luft und Lust bleibt füreinander. Lange Zeit war es vor allem ein Problem erfolgreicher Männer: Als Führungskräfte mit einem engen Terminplan fühlen sich viele oft zu ausgebrannt für die Liebe. Doch auch bei Frauen ist die Karriere immer häufiger Lustkiller Nummer eins.

Viele leiden unter dem gleichen Zeitdruck und beruflicher Überforderung wie ihre männlichen Kollegen. Auch berufstätige Mütter, die täglich Kinder und Karriere unter einen Hut bringen, sind davon betroffen. Baby, Büro, Bügelwäsche – Aufgaben über Aufgaben, von früh bis spät! Angesichts eines solchen Programmes denkt Frau beim Thema Entspannung in erster Linie ans süße Nichtstun. Sie zieht sich als Reaktion auf Stress lieber zurück und meidet körperliche Nähe.

Lustkiller Leistungsdruck

Doch ob Mann oder Frau: Die Erwartungen moderner Menschen an sich selbst sind enorm – weniger als „perfekt“ ist meist nicht genug. Dieser Leistungsdruck ist ein weiterer Lustkiller. Dagegen sollte man unbedingt etwas tun. Denn ein erfülltes Liebesleben stärkt nicht nur die Partnerschaft, sondern ist auch ein gutes Mittel gegen aufkommenden Stress: Ein wahrer Cocktail aus Glückshormonen wie Serotonin strömt durch den Körper. Der Wechsel von Muskelanspannung und -entspannung macht den Körper wohlig müde und beschert auch dem Geist Ruhe und Zufriedenheit.

Wieder besser schlafen

Um wieder in Balance zu kommen und abschalten zu können, gibt es ganz unterschiedliche Strategien: Veränderungen des Lebensstils, Entspannungstechniken, Sport, Lesen, Ruherituale und vieles mehr. Unterstützend können auch natürliche Arzneimittel für Entspannung und besseren Schlaf sorgen.

Nur wer entspannt ist, hat auch die Chance, langfristig den Stress an der Wurzel zu packen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Natürliche Präparate wie Neurexan sorgen schon tagsüber für mehr Ruhe und Ausgeglichenheit und verhelfen nachts zu besserem Schlaf. Die Wirkstoffe aus der Passionsblume, aus Hafer, Kaffee und Zinkvalerianat bringen damit das innere Gleichgewicht rasch zurück.

Auch interessant für Sie

Wie viel Schlaf braucht der Mensch?

Acht Stunden, fünf Stunden oder sogar nur drei Stunden? Wie viel Schlaf der Mensch braucht, um gesund und ausgeruht zu …

weiterlesen
Schlafhygiene

Schlafhygiene – was ist das?

Mehr als 80 Formen von Schlafstörungen sind bekannt. Schätzungsweise jeder dritte Erwachsene leidet unter Ein- und Durchschlafstörungen. Schlafforscher haben herausgefunden, dass Schlafhygiene in 90 Prozent die Situation deutlich verbessern kann.

weiterlesen
Powernapping

Powernapping: Der Kurzschlaf am Mittag steigert die Leistungsfähigkeit

Mittags ein kurzes Nickerchen, das wünschen sich viele – und verkneifen es sich. Grundfalsch, sagen Schlafforscher. Denn Schlafpausen steigern die …

weiterlesen