Sie haben Stress? – Das geschieht in Ihrem Körper

Stress ist nicht nur ein psychisches Erleben. Bestimmte körperliche Reaktionen bei Stress kann man messen. So erhöht sich beispielsweise der elektrische Leitwert der Haut, und auch die Hirnstromkurve im EEG verändert sich. Ausgelöst werden diese Reaktionen im Wesentlichen von den beiden Stresshormonen Adrenalin und Cortisol.

Stressreaktionen im Körper

Der Verlauf der Stressreaktion im Körper im engeren Sinne ist bereits seit Längerem ausführlich beschrieben.
Zusammengefasst: Der Teil unseres Gehirns, welcher unterschiedlichste Gefühle wie Liebe, Angst oder Hass steuert, Menschen Neues lernen lässt und für unser Gedächtnis zuständig ist, wird limbisches System genannt. Es bewertet äußere oder innere Reize vor dem Hintergrund unserer bisherigen Erfahrungen als angenehm oder „gefährlich“. Meldet das limbische System einen Reiz als gefährlich, wird eine Alarmreaktion in Gang gesetzt, die sogenannte erste Stressachse (Sympathikus-Nebennierenmark-Achse).

Gesteuert durch das Stresshormon Adrenalin, setzen verschiedene spontane Körperreaktionen ein.

Blutdruck, Puls, Atemfrequenz und Blutzucker steigen. Energiereserven und vorhandene Ressourcen werden mobilisiert, die Infektionsabwehr wird (kurzzeitig) gestärkt, das Schmerzempfinden herabgesetzt. Körperliche Funktionen, die für eine kurzfristige Reaktion auf den Stressor nicht wichtig sind (z.B. Verdauung, Sexualität), werden hingegen gehemmt.

Symptome von Stress

Dauert die Stresssituation länger an, wird die zweite Stressachse (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse) aktiviert. Das in der Nebenniere gebildete Hormon Cortisol wirkt über Stunden. Es erhöht den Blutdruck sowie den Blutzucker und beeinflusst den Gehirnstoffwechsel. So hindert es am Abschalten. Langfristig, bei anhaltendem Stress, treten Erschöpfungszustände auf, die zum Teil gravierende gesundheitliche Folgen haben können.

Nervöse Unruhe und Stress beizeiten bekämpfen

Viele unterschiedliche Symptome zeigen an, dass sich innere Unruhe aufbaut. Häufig ist den Betroffenen nicht bewusst, dass sie aus dem inneren Gleichgewicht geraten sind. Wie also können Sie nervöse Unruhe und ihre Symptome erkennen und diese frühzeitig behandeln?

Chronische Stress-Symptome

Häufen sich Stresssituationen und werden Stresshormone nicht abgebaut, ist der Cortisolspiegel im Körper dauerhaft erhöht. Dadurch wird in erster Linie das Immunsystem geschwächt. Die Folgen können häufige Infekte und entzündliche Prozesse sein. Die Haut kann mit Irritationen reagieren und auch der Stoffwechsel kann bei Dauerstress durcheinander geraten. Ein dauerhaft erhöhter Cortisolspiegel kann einen Anstieg des Blutdrucks begünstigen. Zu den typischen Symptomen von chronischem Stress gehören nervöse Unruhe und Schlafstörungen. Beim Arztbesuch stehen meist die körperlichen Symptome im Mittelpunkt des Interesses.

Anti-Stress-Tipps

Stress ist oft hausgemacht durch zu hohe Anforderungen an sich selbst bei Arbeit, Haushalt oder in der Freizeit. Damit der Stress nicht überhand nimmt, sollte man sich nicht zu viele Dinge gleichzeitig vornehmen…

weiterlesen

Sport entspannt und macht fit

Sport hält einen sprichwörtlich „auf Trab“. Wenn Sie sich erst einmal überwunden haben, werden Sie merken, dass Sie nach dem …

weiterlesen

Besseres Körperbewusstsein durch Atemtherapie

Atmen ist ein natürlicher Vorgang, der automatisch erfolgt. Nur Wenige machen sich darüber Gedanken. Doch falsches Atmen führt zu einer …

weiterlesen

Yoga – mehr als Entspannung

In den letzten Jahrzehnten erfreute sich Yoga einer so großen Beliebtheit, dass mittlerweile jeder die Entspannungsmethode kennt. Mehr als fünf …

weiterlesen

Schön und kraftvoll mit Pilates

Den ganzen Tag sitzen Sie im Büro und Ihr Körper reagiert mit Schmerzen und Verspannungen? Sie würden gern entspannen und …

weiterlesen

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Die progressive Muskelentspannung hilft uns dabei, durch körperliche Entspannung innere Ruhe zu erlangen. Das gezielte An- und Entspannen bestimmter Muskelgruppen …

weiterlesen

Wohlfühlen mit Qigong

Qigong verspricht Entspannung, innere Balance und ein stärkeres Immunsystem. Die Methode bringt Körper, Seele und Geist in eine harmonische Verbindung.

weiterlesen

Konzentrative Selbstentspannung oder autogenes Training: So geht es

Bei autogenem Training oder der Selbstentspannung geht es darum, eine einfache Form der Selbsthypnose zu erlernen, um sich selbst zu entspannen und Ruhe zu erleben.

weiterlesen

Entspannungsmusik gegen Alltagsstress

Stress gehört für viele Menschen zum Alltag. Die Anforderungen des modernen Lebens in Beruf und Familie setzen viele unter enormen Druck.

weiterlesen